Kultur
Hauptmenü
Neues
Wetter
Wirtschaft
Markt
Forum
Tourismus
Links
Kritik
Kultur
Lönsgrab
Lönskreise
Heidemuseum
Stadtbücherei
Theater
Kino
Service
Gästebuch
Impressum
Suche Hilfe Übersetzung mit SYSTRAN
Hermann Löns

Mitteilungen des Verbandes der Hermann-Löns-Kreise in Deutschland und Österreich e. V.

Geschäftsstelle: Hermann-Löns-Straße 8, 29664 Walsrode, Tel. 05161/977 219

Allgemeiner Teil

Veranstaltungen 1999

Samstag, 09.10.1999, Jahreshauptversammlung des Löns-Kreises Lüneburger Heide mit Wahlen

Die Löns-Woche des Löns-Verbandes findet, wie üblich, in der Woche des Geburtstages des Dichters (29.08.) statt. Ich lade Sie insbesondere zu folgenden Veranstaltungen des Löns-Verbandes ein:

Mittwoch, 25.08.1999, 14.00 Uhr, Busfahrt in die Heide

Samstag, 28.08.1999, Heidemuseum "Rischmannshof"

15.00 Uhr Jahreshauptversammlung des Löns-Verbandes

16.00 Uhr Bücherbörse (Tauschforum für Löns-Bücher)

19.30 Uhr Löns-Abend (Dia-Vortrag und Musik)

Sonntag, 29.08.1999, Feierstunde am Löns-Grab

Ihr Dr. Ernst-Wilhelm Bussmann, 1. Vorsitzender


Spende für Erhalt von Heideflächen

Anläßlich der Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes Hannover in der Heidmarkhalle in Fallingbostel hat Landesgeschäftsführer Dr. Wulf Haack an die Vorsitzende des "Fördervereins zur Erhaltung der Heideflächen in den Bereichen Bomlitz, Fallingbostel und Walsrode e. V.", Barbara Skowranek, eine Spende in Höhe von 1 000,-- DM überreicht. Der Betrag wird entsprechend dem Vereinsziel (s. Name) verwand.

Geza

Auf der Suche nach den verlorenen Seiten

Welche Erfüllung ein Besuch auf der Quod Libet (seit nunmehr 9 Jahren in Hamburg ausgerichtete Antiquariatsmesse, die die bedeutendste ihrer Art in Europa ist) mit sich bringen kann, davon erzählte uns eine ältere Dame. Ihre Geschichte beginnt im zarten Kindesalter, als ihr eine Tante ein Märchenbuch von Hermann Löns schenkte; in der Ausgabe von 1924. Doch da waren drei Seiten herausgerissen! Was sie schon als Kind maßlos ärgerte und sie dazu trieb, fortan zu forschen. Jahr für Jahr, Jahrzehnt um Jahrzehnt. Jetzt endlich ist sie fündig geworden, dank dreier wiedergefundener Seiten hat sich ein Kreis schließen können. Wir haben, höflich wie wir sind, natürlich nicht nach dem gezahlten Preis gefragt.

Frank Keil

Auszug aus: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Nr. 47, vom
20. November 1998

Reise nach Deutsch Krone und Kulm, Teil II (Schluß)

In Teil I meines Artikels (Hermann-Löns-Blätter, Heft 2/1998) habe ich über die offiziellen Feierlichkeiten zur Enthüllung der Gedenktafel in Deutsch Krone berichtet. Im folgenden Teil II erwähne ich im wesentlichen Eindrücke, die bei der Reise gesammelt wurden und den Besuch in Kulm.

Nach dem Festakt und einem Museumsbesuch mit Empfang saßen wir anschließend noch in enger Runde und harmonischer Atmosphäre verbunden mit einem Essen zusammen.

Die polnische Seite betonte, daß sie den international bekannten Dichter als einen "großen Sohn ihrer Stadt" betrachtet. Noch vor kurzem wäre dieser Akt praktischer Völkerverständigung nicht möglich gewesen.

Die Walsroder Lönsfreunde besuchten auch die Schule, auf der Vater Löns unterrichtete und Sohn Hermann Schüler war. Untergebracht war man in einem großen neuen Sportzentrum am Radaunsee, wo vor allem Wassersportler große Entfaltungsmöglichkeiten haben. Dieser See spielt im literarischen Werk von Löns eine Rolle.

Die Hinfahrt: In zwei Kleinbussen über die Autobahn Hamburg - Berlin. Frank Hoffmann, Heinz-Joachim Kühn und Gerhard Zahmel lösten sich als Fahrer ab und meisterten die Tour hervorragend. Der besondere Dank gilt auch der Lösung der technischen Probleme während der Rückfahrt. Bei Küstrin ging es über die Oder. Dann noch 150 Kilometer weiter nach Osten. Beeindruckend für die Teilnehmer: Die Seelower Höhen, vor denen Anfang 1945 bis zur Oder (der Oderbruch war durch seine Überschwemmungen seinerzeit in den Schlagzeilen) eine der größten Schlachten des Zweiten Weltkriegs stattfand.

Dann die weiten, teilweise unter Wasser stehenden Flächen im Warthebruch, die ein großartiges Naturschauspiel sind. Bewußt fuhren wir nicht nur auf Hauptstraßen, sondern durch viele kleine Dörfer und Städte mit deren Landbevölkerung. Die Lage stellt den heutigen polnischen Staat nicht nur wegen der zunehmenden Arbeitslosigkeit vor große Probleme.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs haben es vielerorts Flüchtlinge und Vertriebene erreicht, daß Straßen nach den Orten und Landschaften benannt wurden, die sie zwangsweise verlassen mußten. In Walsrode gibt es bekanntlich eine Bromberger, eine Graudenzer und eine Thorner Straße. Die drei bedeutenden Städte liegen in dem Teil der ehemaligen preußischen Provinz Westpreußen, der schon 1919 mit der Neugründung zu Polen kam - alle am Unterland der Weichsel oder (Bromberg) in unmittelbarer Nähe des großen Flusses. Sie sind auch wegen ihrer aus den Zeiten des Deutschen Ordens stammenden Bauwerke anschauenswert.


Zwischen ihnen befindet sich ebenfalls an der Weichsel die Stadt Kulm - polnisch Chelmno -, in der Hermann Löns 1866 geboren wurde. Die Mitglieder und Freunde des Löns-Verbandes, die zur Einweihung der zweisprachigen Erinnerungstafel an den Dichter der Heide nach Deutsch Krone gefahren waren, besuchten neben Kulm auch noch Thorn. Die meisten von ihnen waren damit zum ersten Male in ihrem Leben östlich der Weichsel.

Gerhard Werner

"Der Wehrwolf" auf italienisch

Die Werke von Hermann Löns sind nicht nur auf Deutsch erschienen, sondern es hat Ausgaben in holländischer, französischer, finnischer, polnischer, tschechischer und natürlich in englischer Sprache gegeben.

Nach "Hermann Löns - Sein Werk" von Karl-Heinz Beckmann gibt es vom "Wehrwolf" nur Ausgaben in holländisch, französisch und englisch. Der Verlag "Herrenhaus Edizioni" von Andrea Sandri, Italien, beabsichtigt die Herausgabe einer Wehrwolf-Ausgabe auf italienisch. Der Löns-Verband unterstützt dieses Vorhaben und hat Mitglied Dr. Widar Lehnemann für eine Mitarbeit gewinnen können. Acht Kapitel sind bereits übersetzt. Zu gegebener Zeit wird weiter berichtet.

Gerhard Zahmel

Löns-Gedenkstein

auf dem Oerlinghauser Tönsberg 70 Jahre alt

In der Geschichte von "Frau Einsamkeit" schreibt Löns u. a.:

"So wanderte ich von Bielefeld über sonnige Höhen nach Oerlinghausen, dort stieg ich bergan, ging an der Hünenkapelle auf den Tönsberg vorüber, wanderte durch Buchenwald, enkeltiefen Treibsand, bis sie vor mir lag, die herbe Senne."
1898, also vor 100 Jahren, wanderte Hermann Löns am Standort des 1928 gesetzten Denkmals vorbei. Am 9. September 1928 wurde die Einweihung gebührend gefeiert.

Heute bleibt festzustellen, daß die 70 Jahre am Denkmal selbst kaum Spuren hinterlassen haben. Die an der Südseite vorgelegten Kieselsteine und eine Sandsteinbank sind schon seit längerer Zeit nicht mehr vorhanden. Der Privatinitiative von Dr. Wachsmuth-Melm aus Oerlinghausen ist es zu verdanken, daß zwei neue Bänke aufgestellt und die wildwuchernden Büsche und Bäume an der Nordseite des Denkmals entfernt wurden. In der vergangenen Zeit war es vorgekommen, daß Wanderer auf dem Hermannsweg den Gedenkstein nicht wahrnehmen konnten.

Geza



Leserecho

Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder. Aus Platzgründen können nicht alle Briefe veröffentlicht werden. Kürzungen behält sich die Redaktion vor.

Zum Thema Ernst Löns und der

"Niedersächsische Kulturkreis", Heft 4/1998

Auch ich war Mitglied im Niedersächsischen Kulturkreis (scherzhaft NSKK genannt). Die Vereinsziele waren hauptsächlich den nach Kultur hungernden Menschen Zugang zu Theateraufführungen, Opernaufführungen, Dichterlesungen, Konzerten etc. zu erschwinglichen Preisen zu ermöglichen. Daneben wurden mit eigenen Kräften Veranstaltungen wie z. B. Laientheater, Singabende usw. durchgeführt. Außerdem gab es ein- oder mehrtägige Wanderungen und sog. Kurzwanderungen mit Tanz, die Herrn Jahn wohl besonders in Erinnerung blieben. Der Rückgang der Mitgliederzahlen begann hauptsächlich damit, daß dem Verein die bis dato gewährten guten Konditionen für den Erwerb von Opern-, Theater- und Konzertkarten zugunsten anderer Besucherorganisationen nicht mehr eingeräumt wurden. Damit erstarb das Interesse vieler Mitglieder. Soweit ich mich erinnere, wurde 1956 ein Vereinsbeschluß herbeigeführt, den Niedersächsischen Kulturkreis in den Heimatbund Niedersachsen zu überführen, da er vergleichbare Ziele verfolgte, selbstverständlich auf freiwilliger Basis der Mitglieder. Mein Vater Ernst Löns war dann noch mehrere Jahre im erweiterten Vorstand des Heimatbundes tätig.

Abschließend möchte ich noch bemerken, daß sich bis vor wenigen Jahren noch ehemalige Mitglieder von Zeit zu Zeit in der Gaststätte im Leineschloß zur Erinnerung getroffen haben.

Ernst Löns

Zum Thema "Festrede von Wolfgang Buhr", Heft 3/98

Mit Abstand der beste Vortrag seit Jahren, der am Dichtergrab gehalten wurde. Hierfür gebührt Ehrenlandrat Buhr ein besonderer Dank. Ich kann mich noch gut an den Vortrag erinnern, den der damalige Landrat (jetzt Ehrenlandrat Buhr) vor 20 Jahren hielt. Damals ging Buhr der Frage nach, weshalb Löns gerade an der Heidmark so großen Gefallen hatte.


Karl-Rolf Lückel, Bad Berleburg

Aus den Lönskreisen

Lüneburger Heide

Löns-Textlesung

Heide-Kröpke, Westenholz. Am 05.12.1998 las Brigitte Rosenbrock vor Führungskräften der Firma Phönix, Hamburg, auch "Bei den Heidebauern, zwischen Walsrode und Visselhövede" (1893) von Hermann Löns. Den Gästen hat der Abend gut gefallen.

Agrar-Diplomaten in der Löns-Hütte

Löns-Hütte, Westenholz. Etliche Mitglieder des Clubs der Agrar-Diplomaten, Bonn, haben sich in unserer Region aufgehalten. 2. Vors. Seidel begrüßte die Gäste am 13. Oktober 1998 in der Löns-Hütte im Westenholzer Bruch.

Sonstige

Neue Vorsitzende des Löns-Clubs Hornbostel

Hornbostel. Im Vorsitz des Löns-Clubs Hornbostel e. V. hat es einen Wechsel gegeben. Neue Vorsitzende ist Marliese Geyer geworden.

Geza

Volksliedernachmittag

Uelzen. Der Heimatverein "Heimat die Heide blüht" führte am
1. November 1998 seinen traditionellen Volksliedernachmittag in der Uelzener Stadthalle durch.

Es sangen der Bärbel-Grosse-Chor sowie der Bariton Heimbert Vogel. Am Klavier begleitete Christiane Schirmer. Auch die Heidekönigin war zu dieser Veranstaltung eingeladen, auf der dem Publikum Löns- und sonstige Heimatlieder geboten wurden.

Geza

Neuerscheinungen

Buchrezensionen

Humor und Weisheit

In der Reihe "Ausgewählte Kostbarkeiten" ist im Schwarzwald-Kalender-Verlag von unserem Mitglied Rainer Kaune ein Bändchen erschienen. Es hat den Titel "Humor und Weisheit - die besten Lebensbegleiter" und enthält Worte so großer Dichter wie Goethe, Heine oder Fontane. Von Hermann Löns sind 3 Zitate zu den Themen "Künstler" "Gesundheit und Krankheit" sowie "Mißgeschicke und Widrigkeiten" aufgeführt. Die vielen Illustrationen im Innenteil stammen von Wilhelm Busch. Zum Abschluß wird als Hauptgrundsatz Heinrich Berner mit folgendem Text zitiert: "Wie kann man gut durchs Leben ziehn? Das Lächeln bewahren, sich um Weisheit bemühn!" Das Büchlein ist sehr lesenswert.

Gerhard Zahmel

"Ausgewählte Kostbarkeiten, Humor und Weisheit - die besten Lebensbegleiter", zusammengestellt von Rainer Kaune, 1998, 64 Seiten, 9 x 12,5 cm, Verlag SKV-Edition, Lahr, Nr. 92482, Preis 3,50 DM, ISBN 3-8256-2482-X.

Neue Verzeichnisse

Der Löns-Verband gibt seit Jahren folgende Verzeichnisse heraus:
 
 

  • Im Handel erhältliche Hermann-Löns-Bücher und Videos
  • Tonträger - Hermann-Löns-Lieder
  • Schriften und Sonstiges (Vertrieb durch Löns-Verband)
Alle 3 Verzeichnisse sind auf den neuesten Stand gebracht worden und können von den Mitgliedern kostenlos angefordert werden.

Gerhard Zahmel

Sonstiges

Facharbeit von Julia Claes über Hermann Löns

Julie Claes ist Schülerin in der Klasse 10 b der Realschule Hohenhameln. Im Fach Deutsch hat sie aus eigenem Interesse die ausgezeichnete Facharbeit "Hermann Löns - über sein Leben und Werk" (29 Seiten) geschrieben. Die Arbeit liegt der Geschäftsstelle vor.

Geza

Video-Filme

Feierstunde 1998 jetzt auch auf Video

Unter dem Titel "Hermann Löns, die Heide blüht" hat Willy Fleege aus Leese einen Video-Film gedreht, der in Bild und Ton das etliches der Feierstunde am Lönsgrab vom 30. August 1998 wiedergibt. Festredner war Ehrenlandrat Buhr, der zum Thema "Hermann Löns - Was bedeutet er uns auf den Stufen in ein neues Jahrtausend?" sprach. Für die musikalische Umrahmung sorgten der Gemischte Chor Eintracht Hodenhagen und das Bläserkorps der Jägerschaft Fallingbostel. Der Film zeigt auch den Zustand des Tietlinger Wacholderhaines zu Walsrode im Jahre 1998. Diese Bilder werden begleitet von 2 neuen Heideliedern, die Willy Fleege komponiert hat. Für einen Amateurfilm sind die Tonaufnahmen beachtlich gut. Durch die häufige Anwendung der Zoomfunktion wirken allerdings einige Passagen etwas unruhig. Dennoch empfehle ich den Kauf dieser Video-Cassette allen, die sich gerne an die Feierstunde 1998 erinnern möchten. Es dürfte die erste Video-Aufzeichnung einer Feierstunde in dieser Länge sein. Der Videofilm wird unter "Aktuelles" in der Vitrine des Löns-Zimmers im Heidemuseum ausgestellt werden.

Geza

"Hermann Löns, die Heide blüht", Zusammenfassung der Feierstunde am 30. August 1998 am Lönsgrab, VHS Surround-Stereo-Amateur-Video-Cassette, Laufzeit 40 Min., 20,-- DM zzgl. Versandkosten, zu beziehen nur bei Willy Fleege, An der Riede 10, 31633 Leese, Tel. (05761) 3826.

Einige Artikel dieses Heft finden Sie auch im Internet unter http://www.walsrode-net.de/

Verband der Hermann-Löns-Kreise

in Deutschland und Österreich E. V.

1. Vorsitzender: Stadtdirektor Dr. jur. Ernst-Wilhelm Bussmann, Rathaus, 29664 Walsrode, Tel.: (05161) 977211, privat: Claudiusstraße 4, 29664 Walsrode, Tel.: (05161) 977204; zwei gleichberechtigte 2. Vorsitzende: Buchhändler Harald Cajka, Hauptstraße 60 A/14, A-3021 Preßbaum bei Wien, Tel. v. Deutschl.: 0043/2233/52792; Verw.-Angest. Monika Seidel, Flachsröten 4, 29664 Walsrode, Tel.: (05161) 6777; Geschäftsführer: Kaufmann Wolfgang Doose, Anschrift u. Tel.: s. unten; Schriftführer: Stadtamtsrat Gerhard Zahmel, Anschrift u. Tel.: s. unten; Vorstands-mitglied: Verw.-Angest. i. R. Heide Doose, Anschrift u. Tel.: s. unten; Pressesprecher: Landwirt und Imker Harry Hambrock, Ebbingen Nr. 4, 29664 Walsrode, Tel.: (05161) 5969, Fax: (05161) 977 133

Anschrift der Geschäftsstelle: Hermann-Löns-Straße 8, 29664 Walsrode

Konten: Kreissparkasse Walsrode, Konto-Nr. 1 341 890 (BLZ 251 523 75)
Volksbank Walsrode, Konto-Nr. 9 094 800 (BLZ 251 923 50)

Spendenkonto: Kreissparkasse Walsrode, Nr. 1497551 (BLZ 251 523 75)

IMPRESSUM

H E R M A N N - L Ö N S - B L Ä T T E R
Schriftleitung: Heide Doose, Wolfgang Doose, Walsroder Straße 117, 29699 Bomlitz-Uetzingen, Tel.: (05161) 8297; Friederike Brehme, Scharnhorststraße 16, 29664 Walsrode, Tel.: (05161) 3363; Gerhard Zahmel (verantwortl. Schriftleiter), Rathaus, 29664 Walsrode, Tel.: (05161) 977219. Die namentlich gekennzeichneten Beiträge geben die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Kostenloser Abdruck nach vorheriger Genehmigung des Schriftleiters gestattet. Die Mitteilungen erscheinen viermal im Jahr. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Löns-Mitteilungen I/1998
Löns-Mitteilungen II/1998
Löns-Mitteilungen III/1998
Löns-Mitteilungen I/1999
Löns-Mitteilungen II/1999
Löns-Mitteilungen I/2000
Löns-Mitteilungen II/2000
Löns-Mitteilungen III/2000
Löns-Mitteilungen IV/2000
Löns-Mitteilungen 2001
Löns-Mitteilungen I/2002
Löns-Mitteilungen II/2002
Löns-Mitteilungen III/2002
Löns-Mitteilungen IV/2002
Löns-Mitteilungen V/2002
Löns-Mitteilungen I/2003
Löns-Mitteilungen II/2003

Zuletzt geändert am: 20.10.2000

ZurückZurück...